Das Geldrätsel

Fast kein Thema wird in der Kritik an Banken öfter erwähnt wie die "Geldschöpfungsmacht" der Geschäftsbanken. Neben der Zentralbank sollen auch die Geschäftsbanken Geld erzeugen können. Dazu benötigen sie nach den einschlägigen Kritiken noch nicht mal Einlagen von Kunden, sondern können dieses Geld aus dem "Nichts" schöpfen. Wie kann eine Bank Geld aus dem "Nichts schöpfen?

Wissenschaftliche Quellen über die Geldschöpfung beziehen sich überwiegend auf Cester A. Phillips und sein Werk "Bank Credit" aus dem Jahre 1920. Eine Beschäftigung mit diesem Werk und dem nach Phillips benannten "Phillipsmultiplikator" scheint deshalb der geeignete Startpunkt für eine Untersuchung. In dem Artikel "Chester Arthur Phillips" werden wesentliche Argumente seines Werkes in deutscher Sprache wiedergegeben, mit Anmerkungen und weiterführenden Gedanken und Bewertungen.